è  DEUTSCH   è  ENGLISH   è 
search


Omsk Reisen 2019
In einem Reiseführer aus Deutschland haben wir im Sommer 2018 folgende Perle entdeckt: 'Omsk als Reiseziel ist weder schön noch interessant'. Und sowas wird von den künftigen Reisenden gelesen und als 'objektive Information' wahrgenommen. Mehr noch- im September 2018 wird der Reiseführer erneuert. Wir sind alle gespannt, ob die gleichen Perlen oder gar neue zu entdecken sind.

Fuer diejenige, die sich für die russische Geschichte interessieren und einige Stopps von Moskau nach Irkutsk oder in umgekehrter Richtung machen wollen, ist Omsk eigentlich ein Muss.

Wie alt ist Omsk? Obwohl die offizielle Geschichte von Omsk knapp über 300 Hundert Jahre ist, war diese Gegend schon immer besiedelt. Vor paar Jahren hatte man im Norden des Omsker Gebiets einen menschlichen Knochen gefunden, welcher über 45 Tausend Jahren alt war. Wissenschaftlich war dies eine Sensation- so was in Sibirien zu finden!

Und nun kam im Jahre 2017 eine neue Sensation als man auf der Museumstraße! mitten im Stadtzentrum die Überreste eines Kriegers ausgegraben hatte, welcher hier vor 3000! Jahren bestattet wurde. Man legte ihm in die Hände zwei Messer und nebenan einen Kelt-Axt. Dieser Fund ist besonders wichtig, weil man früher so einen Axt immer auf der Seidenstraße viel südlicher gefunden hatte- in ca. 1000 km Entfernung. Per Land war diese Entfernung damals relativ groß, aber durch unseren gemeinsamen Fluß Irtysch, welcher in China entspringt war diese Distanz leichter zu überwinden. Das bedeutet, dass von 3000 Jahren die Siedlungen um Omsk einen Handel mit der Städten und Oasen auf der Seidenstraße pflegten. Die Omsker Wissenschftler nannten diesen Krieger liebevoll als ersten Omsk Bürgermeister und haben ihm den Namen Tair gegeben ( 'Ta' ist von Tara- ältester Stadt bzw Siedlung auf dem heutigen Territorium des Omsker Gebietes und 'Ir' kommt vom Fluss Irtysch).
Momentan wird dieser Fund restauriert um später in dem neuen Gebäude- Filiale der sibirischen Hermitage-ausgestellt zu werden.

Und nun kommen wir zu den absoluten Highlights von Omsk!

Als Transsib-Reisender müssen Sie, falls sie einen Stopp in Omsk einlegen, unbedingt Folgendes gesehen haben:

Elf Gründe nach Omsk zu kommen
GRUND 1: Die wichtigste Kirche Sibiriens
Die Kosaken-Kirche in der das Heiligtum Sibiriens-die Fahne von Ermak- aufbewahrt wurde. Ermak nennt man Kolumbus Sibiriens.


GRUND 2: Die dritte russische Hauptstadt
1918-1919 war Omsk Hauptstadt Russlands.
Wir zeigen Ihnen viele Bauten und erzaehlen zahlreiche Geschichten aus der Zeit.

GRUND 3: Die Hauptstadt West-Sibiriens
Unter anderem zeigen wir Ihnen den Palast des westsibirischen General-Gouverneurs, von wo aus die Geschicke eines riesengroßen Territoriums von dem Eismeer bis zur chinesischen Grenze in Xinjiang unter den Zaren gelenkt wurden. Zu den Festtagen wehte auf dem Turm des Palastes die Zarenflagge. Diese Ehre hatten damals nur 5 Städte in Russland ( St. Petersburg, Moskau, Tiflis, Helsinki und Omsk).



GRUND 4: Das Zarengold
Das Bankgebäude, in dem das Zarengold aufbewahrt wurde, als Omsk für ein Jahr Hauptstadt Russlands war ( 1918-1919).


GRUND 5: Die Kosaken-Festung
Die zweite Festung, die von einem Deutschen General-Major, Johann Springer, gegründet wurde, in der sich das Dostojewski-Viertel befindet und viele andere, interessante Sehenswürdigkeiten zu entdecken sind. Übrigens ist dies die einzige im Original gebliebene Festung aus der Zeiten der Kolonisierung Sibiriens, die auf der ganzen Länge der Hauptstrecke der Transsibirischen Eisenbahn von Moskau bis nach Wladiwostok zu sehen ist. Diese interessante Tatsache ist wenig bekannt: diese Festung war flächengemäß fast genauso gross wie der Moskauer Kreml- über 20 Hektar! Während der Sowjetzeiten war in der Festung eine Armeeeinheit stationiert. Dieser Tatsache verdanken wir, dass die Kasernen aus den Zarenzeiten nicht demoliert wurden. Die Restaurationsarbeiten sind noch nicht ganz abgeschlossen- die Anlage ist aber schon jetzt sehenswert.



GRUND 6: Die Frauenkirche zu Omsk
'Maria-Himmerfahrt-Kathedrale' - eine der schönsten Kirchen Sibiriens, die von den Kommunisten gesprengt, und nach der Wende von den Omskern liebevoll restauriert wurde.


GRUND 7: Der einmalige botanische Garten
Der botanische Garten zu Omsk, der Gense-Garten, in dem Sie ganz interessante Pflanzen sehen, die von einem deutschen Agronom im Laufe von ca. 26 Jahren entwickelt wurden, und die bis jetzt die Pflanzenwelt einer Steppen-Stadt so einmalig machen.



GRUND 8: Das Deutsche Haus zu Omsk
Das Deutsche Haus ( Stumpf- Below Haus ). Die Geschichte eines erfolgreichen deutschen Geschäftsmannes, welcher vor der bolschewistischen Revolution 1917 eine sehr wichtige Rolle in der wirtschaftlichen Entwicklung von Omsk spielte. Nicht weniger interessant ist die Geschichte eines sibirischen Malers Below, der dieses Haus von der Zerstörung rettete. Ein tolles Beispiel der sibirischen Holzarchitektur, der sibirischen Malerei ( sind schönste Bilder von Below ausgestellt) und des menschlichen Mutes, der sogar Stalins Zorn trotzte.


GRUND 9: Das Dostoewski-Viertel zu Omsk
Omsk ist eng mit dem Namen von Dostojewski verbunden. Nach dem Exil nach Sibirien ist er zu einem der berühmtesten Weltschriftsteller geworden. Viele Bauten aus Dostojewski- Zeiten sind im Original geblieben.



GRUND 10: Die Prachtstrasse von Omsk
Im Jahre 2016 feierte Omsk sein 300 jähriges Jubiläum. Das historische Zentrum von Omsk wurde aufwendig restauriert. Was daraus geworden ist sehen Sie in diesem Artikel:
Die Prachtstasse von Omsk und die ewige Liebe Sibiriens


GRUND 11:Das Omsker Transsib-Museum
Das Museum ist ein wahres Highlight für alle Reisenden, die mit der Transsib unterwegs sind und mehr von dieser
legendären Eisenbahn wissen wollen.